| |  
 
  Über die Gesellschaft

  Neuigkeiten

  Produkte

  Meinungen über die Produkte

  Hilfe und Beratungen

  Video

  Verkauf

  Zusammenarbeit

  Fragen und Antworten

  Artikel und Berichte über die Produkte

  Auszeichnungen und Preise

  Forum

  Kontakte

 

 


/ Hauptseite / Artikel und Berichte über die Produkte / Biomechanische Voraussetzungen der Atemsystemstraining

 Biomechanische Voraussetzungen der Atemsystemstraining

Biomechanische Voraussetzungen der Training des Atemsystems von Sportler und

praktische Erfahrungen deren Verwendung

            In vielen Arten der körperlichen Tätigkeit des Menschen, unter anderem, in vielen Sportarten, wurde ziemlich naher Zusammenhang zwischen den Atmungsbewegungen und Bewegungen des Körpers und dessen Teile festgestellt. Die Störung von diesem Zusammenhang in einigen Sportarten (Schwimmen, Rudern usw) führt zu der wesentlichen Umgestaltung der biochemischen Strukturen der Übung.

            Die Atmungsart verursacht die Effektivität der Erfüllung dieser Bewegungen, zweitens, die Atmungsbewegungen (Rhythmus, Häufigkeit und Tiefe) werden entsprechend der Biomechanik der Bewegung selbst organisiert.

            Es ist auch bekannt (Farfel W., Freidberg W), dass die größte Muskelbemühung beim Atemanhalten (Pressen) sich entwickelt, etwas wenigere bei der Ausatmung, die kleinste bei der Einatmung. Diese Tatsache erklärt, warum die Sportler in vielen Sportarten bemühen, die Ausatmung mit den Kraftphasen der Wettbewerbsbewegung zu kombinieren.

 Es ist auch bekannt, dass das Wachstum der Intensität von den körperlichen Übungen, besonders in den zyklischen Sportarten, willkürliche Steuerung der Atmung stark erschwert. Die Vereinigung der Atmungsphasen mit den Bewegungen kann man symbolhaft als anatomisches und biomechanisches Atmungsverfahren charakterisieren.

 

            Anatomisches Verfahren realisiert sich in den Bewegungen, in denen der Vergrößerung des Thoraxumfanges die Einatmung entspricht, und der Verminderung des Thoraxumfanges die Ausatmung (die Übungen, die man im Frühgymnastikkomplex verwendet, Aufwärmenübungen usw).
            Biomechanisches Verfahren realisiert sich in den Bewegungen, in denen die Ausatmung in den Bewegungsphasen, die durch die meisten Krafterscheinungen charakterisiert werden, gescheht, und die Ausatmung mit den Phasen der relativen Entspannung übereinstimmen. So im Rudern wird die Ausatmung während des Ruderaktes gemacht, und die Einatmung beim Ruderheben.

Biomechanisches Verfahren der Atmung verwendet man in den Sportarten mit der relative hohen Bewegungshäufigkeit (Rudern, Schwimmen, Schlittschuhlaufen usw). Je mehr die Bewegungshäufigkeit, desto schwerer dieses Atmungsverfahren zu realisieren.

            Beim Atmen ist die Ausatmung und nicht die Einatmung zu betonen. In diesem Fall vermischt sich die aus der Atmosphäre ankommende Luft mit wenigerer Menge der Restluft, in der der Sauerstoffgehalt wesentlich weniger, und Kohlensäuregehalt höher als in der eingeatmeten Luft.
            Mit dem Wachstum der Intensität der Übungerfüllung wächst die Atemfrequenz und die Atmungstiefe vermindert sich. Offensichtlich ist es damit verbunden, dass die Hauptrolle in der Steuerung der Atmung die Signale der in die Übung eingeschlossenen Muskeln spielen, und nicht willkürliche Steuerung.
            Zugleich ist die Atmungstiefe mit der Muskelnaktivität tatsächlich gerade verbunden. So bei der Atmungstiefe von 30-40 Prozent von Lungenvitalkapazität arbeiten Diaphragma, innere und äußere Zwischenrippenmuskeln. Bei der Atmungstiefe von 40 -65 40 Prozent von Lungenvitalkapazität schließen sich grosse Brustmuskeln, Brust Schlüsselbein Warzenfort, Rippenhalter und Sägemuskeln ein, und bei der Atmungstiefe über 65 Prozent von Lungenvitalkapazität schließen sich fast alle Muskeln der Linie der oberen Extremitäten und der Bauchpresse ein.
Diese Daten können als Anleitung zum Handeln bei dem Auswahl der Trainingsmittel für die Trainierung der Atemmuskeln / des Atemsystems von Sportler und Leistungssportler betrachtet werden
            Zweckmäßige Trainierung der Atemmuskeln ist sowohl für Sportler und Leistungssportler als auch für einfache Bürger nötig. Die Effektivität des Atemsystems hängt im hohen Maße von dem Niveau der Atemmuskelnentwicklung ab. Deswegen die Vervollkommnung der Atemmuskeln ist ein von der existierenden Hauptproblemen / Aufgaben des Körpersaufbaus, in dem, wie gesagt, ein gesunder Geist.

            Zugleich ist es aus der normalen sportlichen Atmungsphysiologie bekannt, dass die Körperbelastung sowohl Atmungscharakteristiken als auch Quelle von Steuerung über Atmungsprozess. Das heißt, je höher die erfüllte Körperübungenintensität, desto größere Rolle spielen Signale, die von den funktionierenden Muskel-Sehne-Strukturen des Lokomotorapparats kommen.

            Dabei entwickeln sich viel effektiver tatsächlich alle funktionelle Vitalsystemen (Herz-Kreislaufsystem, Nerven- Muskelnsystem, Immunsystem, Durchblutung u.a.) des Menschen, und die Atemmuskeln verbessern sich ohne Veränderung der kinematischen und dynamischen Strukturen der erfüllten Bewegung. Die letzte Grundlage ist außerordentlich wichtig für Sport.

            Es ist bekannt, dass die untrainierbaren Atemmuskeln bis 70% des eingeatmeten Sauerstoffes den Musreln stehlen können, die an dem Bewegungsakt teilnehmen, was seine Erfüllungs-und Wirkungseffektivität der funktionellen Hauptsystemen des Körpers zu vermindert. So die Erscheinung der Atembeschwerden mit Steigerung der Herzfrequenz und wesentlichen Erhöhung des arteriellen Blutdrucks bei der Erfüllung der Körperübungen ist mit dem Abbau des Entwicklungsniveaus von Atemmuskeln verbunden. 

            Die Entwicklung der Kraft und Ausdauerfähigkeit der Atemmuskeln wird mit deren Training und deren Funktion unter der Belastung verbessert. Als Belastung gilt Ausatmung mit dem Widerstand gegen den ausgeatmeten Luftstrom.

            Aus der Sportpraxis ist bekannt, dass die Benutzung der Vibrostimulation der Muskeln mit den niederfrequenten Schwingungen (16-30 Hz) die Effektivität von ihrer (Muskeln) Vervollkommnung erhöht.

            Bei der Ausatmung mit der konsequenten Belastung, außer der Belastung auf die Atemmuskeln, entsteht die Drucksteigerung in den Bronchien und Lungen, dabei bleiben die Luftwege offen länger als bei der Ausatmung ohne Widerstand, sogar wenn die Bronchienwand verschwächt oder unstabil (Bronchialkollaps) ist. Der Schleimtransport von Bronchienwänden verbessert sich etwas im Vergleich zu der Ausatmung ohne Belastung.

            Die Ausatmung mit wechselnder Belastung, mit der Frequenz der Änderung 12-30 Hz ruft folgende Erscheinungen hervor.

            Erstens, der ausgeatmete Luftstrom wird von dem glatten zum turbulenten dabei entstehen die Schwingungen der Belastung des ausgeatmeten Luftstromes mit Frequenz, die durch das Belastungsgerät gegeben wird. In diesem Fall arbeiten die Bronchien auf diese Weise (Abbildung 1).

Abbildung 1. Schema der Bronchienarbeit bei der Verwendung der niederfrequenten Belastung des ausgeatmeten Luftstroms. 

 

 Die Veränderungen der Druckniveaus in den Luftwegen rufen die Bronchienschwankungen mit ähnlicher Frequenz hervor. Das heißt, wenn es überhaupt keinen Widerstand der Ausatmung gibt, können die Bronchien sich nicht ausdehnen (Bronchienkollaps) (Abbildung 1.1).
Im Moment wenn der Widerstand der Ausatmung steigert, verstärkt sich der Druck und die Bronchien dehnen sich aus (Abbildung 1.2). Die schnelle Verminderung des Widerstandes der Ausatmung ruft die Druckabnahme hervor und die Bronchien verengern sich etwas (Abbildung 1.3). Die nachfolgende schnelle Drucksteigerung dehnt die Bronchien wieder aus (Abbildung 1.4).

Schnelle Druckveränderung des ausgeatmeten Luftstromes und infolge deren seiner Geschwindigkeit, trägt zur Verbesserung der Schleimabsonderung von Bronchienwänden und dessen (Schleims) Entfernung aus den Lungen bei (Abbildung 2).

Abbildung 2. Schema des Scheimtransportierens aus den Lungen bei der Verwendung der wechselnden Belastung den ausgeatmeten Luftstrom .


 Somit die Verwendung der Belastung den ausgeatmeten Luftstrom, der mit Niederfrequenz (12- 30 Hz) sich verändert, erlaubt folgende positive Erscheinungen zu bekommen:

1.Die Atemmuskelnbelastung zu vergrößern, ihre Stärke und Ausdauerfähigkeit zu entwickelt.
2. Die Luftwege offen in der Ausatmungsphase zu halten, um den Bronchialkollaps zu vermeiden.
3. Die Ein- und Ausatmund zu vertiefen.

4. Das Schleimtransportieren zu verbessern mit Steigerung der Lungenventilation.
5. In den Atmungsprozess die Luftwegenabschni
tte mit ungenügender Aeration  einzuschalten .

6. Den Luftstrom am Ende der Ausatmungsphase zu vergrößern (Lungenvitalkapazität zu vergrößern).
7. Den Hustenreiz zu hemmen

Die bekannte zur Zeit Einrichtung, die den obenbeschriebene Effekt zu realisieren, kann nur in der stationäre Lage verwendet werden und gilt für die Heiligung und Prophylaxis der Mukoviszidose.

Zugleich ist es bekannt, dass die Körperübungen als Faktor gelten, der die Atemmuskelntätigkeit aktiv stimuliert. Gerade Afferenz . mit Interorezeptoren des Lokomotorapparats dient als zusätzlicher und wichtiger Stimulus der Muskelnentwicklung, die die effektive Funktion des Atemsystems von Sportler versorgt.
         Deswegen ist es zweckdienlich solche Einrichtungen zu benutzen, die man sowohl im Aufwährmung als auch gerade im Hauptteil der Trainig verwenden kann. Die Verwendung dieses Gerätes muss keine wesentliche Einwirkung auf die spezielle Bewegungen vom Standpunkt der Kinematik und Muskelnarbeitskoordination haben (Golomasow u.a., 2001).
Der Mangel des beschreibenden Gerätes besteht darin, dass dieses  Trainingsgerät im Schwimmen nicht benutzbar ist. Zugleich ist es bekannt, dass das Schwimmen als ein wunderschönes Training für Atemmuskeln dient.
         Nach den Daten von E.S. Sadownikow (1979) und W.I. Kebkalo (1981, 1988) nur ein Eintauchen ruft beim Menschen die Verminderung der Lungenvitalkapazität auf 8 10 Prozent hervor. Die Arbeit des Ventilatorapparats im Wasser und seine Sauerstoffaufnahmefähigkeit um 1.5 1.8 fächig überschreiten die gleichartigen Atemregimes, die auf dem Lande erfüllt werden.
         Noch einmal wollen wir unterstreichen, dass es für Sport besonders wichtig ist, die Trainigseinwirkung des Trainingsgeräts und die trainierende Bewegung zu vereinbaren.
Alles Obengenanntes berücksichtigt, das Autorenkollektiv
Sport Technologie hat prinzipiell neues Gerät ausgearbeitet und produziert. Dieses  hat kein Analogon in der Welt und verwendet man für die Training der Atemmuskeln in Bewegung, unter anderem im Wasser, das die Benennung Neue Atmung bekommen hatte (im Weiteren als Trainingsgerät gennant).
         Trainingsger
äte für die Training der Atemmuskeln in Bewegung Neue Atmung gehört zur Klasse der mechanischen Trainingsgeräte für Übung verschiedener Muskelngruppen mit der Benutzung von niederfrequenter mechanischer Vibration (16-30 Hz).

            Die Einwirkungsweise von Trainingsgerät wird durch parallele Benutzung von körperlichen und physiologischen Faktoren verursacht:

-         der regelte mechanische Widerstand dem ausgeatmeten Luftstrom ;

-         die niederfrequente Vibration von ausgeatmeten Luftstrom ;

-         die Intensität der ausgeübten Körperübungen.

      Die Variation und Zusammenwirkung von diesen Faktoren verstärkt den         Anpassungseffekt bei der Umgestaltung der funktionellen Systemen des Menschen / Spotlers zur ausgewählten Tätigkeitsart oder Sportart bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät im Vergleich zu den Atmungstrainingsgeräten von Frolow und Samosdraw.
      Für die Schätzung der Einwirkung der angegebenen Einrichtung auf die Charakteristiken der äußeren Atmung von Sportler wurde die Experimentalforschung durchgeführt.

      Als Ziel dieser Forschung wurde experimentale Begründung der Benutzungsmöglichkeiten des Trainingsgeräts in der Übung der Sportler mit verschiedenem Vorbereitungsniveau genannt.



Im Prozess der Forschung wurde geplant:

1.      Die Besonderheiten der Charakteristiken der äußeren Atmung von Sportler mit verschiedenem Vorbereitungsniveau in den Bedingungen der Erfüllung der Übungen mit aufwachsender Belastungskapazität mit Verwendung des Trainingsgeräts zu erforschen.

2.      Die Vergleichsanalyse der Effektivität des Atmungsprozesses von Sportler bei der Erfüllung der Körperbelastungen bei der normalen Atmung und mit der Verwendung des Trainingsgerätes durchzuführen.

3.      Die Voraussetzungen für die Benutzung des Trainingsgerätes in der Vorbereitung von Sportler mit verschiedener Qualifikation festzustellen.

Vorausgesetzt, dass die erhaltenden Ergebnisse als Voraussetzungen zur Ausarbeitung der Gebrauchsmethodik des Trainingsgerätes in der Vorbereitung von Sportler mit verschiedener Qualifikation gelten.

An der Forschung haben 2 Gruppen der Sportler teilgenommen. In der ersten Gruppe waren 5 Sportler (Alter 19-22, Gewicht 69 3,6 kg), die sich am Großen Tennis spezialisieren (die 1. Leistungsklasse, KMS). Zu der zweiten Gruppe gehörten die Teilnehmer, die zu den Professionals nicht gehören, aber die regelmäßig Fitness und Gesundungslaufen treiben, mit Dauer der Übungen von 10 bis 15 Jahren, Durchschnittsalter 30 38, Gewicht 76 5,9 kg.

Die Forschung der Besonderheiten der Charakteristiken der äußeren Atmung von Experimentsteilnehmer bei der Erfüllung der Übungen mit aufwachsender Belastungskapazität mit Verwendung des Trainingsgeräts und in den normalen Bedingungen wurde bei der Erfüllung der höchsten Muskelarbeit mit der stufenartig aufwachsenden Charakter bis zur Arbeitsverweigerung.

Es wurde vorgeschlagen, zwei Übungen mit Höchstbelastung am Fahrradergometer Monark in den normalen Bedingungen und mit Verwendung des Trainingsgerätes (weiter Maske und Trainingsgerät) zu erfüllen. Die Variante Maske stellt sich die Arbeit in der Gasmaske ohne zusätzlichen Widerstand den ausgeatmeten Luftstrom vor. Die Variante Trainingsgerät die Arbeit mit dem Trainingsgerät.

Bei der Benutzung von verschiedenen Atmungsvarianten wurde der Charakter der gegebenen Belastung aufbewahrt und stellte sich folgendes Verfahren dar. Nach der Zweiminuten gedauerten Luft- und Blutaufnahme (Ausgangszustand) wurde den Testpersonen vorgrschlagen, in der Arbeitsstelle am Fahrradergometer sitzend die stufenartig aufwachsende Arbeit bis zur Arbeitsverweigerung mit einem aus zwei Atmungsvarianten zu erfüllen. Die Anfangsleistung der Arbeit war 240 kgm/min (40 W; 0,5 kP).

            Das Pedalerientempo wurde vorgeschlagen ständig während der ganzen Arbeitsdauer 80 Minutendrehzahl zu unterstützen, was mit Hilfe des Drehzählers von Testperson kontroliert werden konnte.
            Die Belastungserhöhung wurde durch der Widerstandssteigerung (Arbeitsleistung) auf 240 kgm/min (40 W; 0,5 kP) in jede 2 Minuten (gemäß der Anweisungen von Astrand P.O. et al., 1977; Golowatschow A.I und Mitverfasser, 1998) verwirklicht.
            Bei der Erfüllung der Testenbelastungen mit verschieden Atmungsvarianten wurden die Kennziffer der Herzfrequenz und des Pedalerientempos mit Hilfe des speziellen Sportesters S 725 (Finnland) in jede 15 Sekunden, die Laktatkonzentration am Ende jeder Arbeitsstufe, nach dem Stehenbleiben und in der dritten Minute der Wiederherstellung und auch Kennziffer der äußeren Atmung am Ende jeder Minute der Arbeit und Wiederherstellung (im Laufe der ersten drei Minuten) während 30 Sekunden registriert.

            Für Aufnahme der ausgeatmeten Luft wurde spezielle Maske, die mit Dreiwegklappe ausgerüstet wurde, oder Trainingsgerät, das durch speziell ausgearbeitetes Übergangsstück mit Dreiwegklappe verbunden wurde, an der Testperson fexiert. Die Analyse der Gasenkonzentration in der ausgeatmeten Luft (nach deren Aufnahme in die Duglassäcke) wurde an Blocken des Gasometeranalysators Bekman (USA) -II und LB-2, dementsprechend für %2 und %2 durchgeführt. Der Umfang von der ausgeatmeten Luft wurde mit Hilfr des Trockenspirometers Oximer (Deutschland) bestimmt.
            Merken wir uns, dass jede nächste Untersuchung von verschiedenen Atmungsvarianten in drei vierundzwanzig Stunden durchgeführt wurde, berücksichtigt die Zeit, die für volle Wiederherstellung der verbrauchten Glykogen nötig ist (Wolkow N.I., 1969).

            Die registrierenden Kennziffer versorgen die Forschung nicht nur Besonderheiten der äußeren Atmung sondern auch Charakter der Tätigkeit von Hauptsystemen der Energieversorgung

In jeder Variante der Erfüllung von Testenübung (Maske und Trainingsgerät) wurden folgende Charakteristiken der Arbeitserfüllung und der äußeren Atmung geschätzt und analysiert:

        - Dauerzeit der Arbeit im Test, min;
Nmax   - Höchstlleistung, die im Test erreicht wurde (kgm/ min);

Nmax/kg           - Höchstlleistung der Arbeit, die zur Gewichteinheit von Sportler zugeführt wurde (kgm/ min/kg);
   - Maximaler Sauerstoffverbrauch absolute (l/min) und relative (ml/min/kg) Kennziffern

   - Maximale Lungenventilierung, l/min;
2 - Sauerstoffverwendungskoeffizient, %;
%
2 - Prozent des Kohlendioxides in der ausgeatmeten Luft, %;

      - Atmungskoeffizient;
             - Laktatkonzentration im Blut, mm/l;

2-           - Alaktatfraktion der Sauerstoffschuld, l;

     - Herzfrequenz, Minutenschläger;


      - Sauerstoffpuls, ml/Schl.;
N
    - Leistung der anaeroben Schwelle, kgm/ min/ kg;

VO2            - Sauerstofverbrauch am Niveau AT, ml/min/kg;

           - Herzfrequenz am Niveau AT, Minutenschläger.

Forschungsergebnisse und ihre Besprechung

            Zum Zweck des besseren Verstehens der Besonderheiten der äußeren Atmung beim Gebrauch des Trainingsgerätes wollen wir merken, dass als Grund des Trainingsgerätes die spezielle Belastungseinrichtung, die niederfrequenze Vibration im Zusammenhang mit dem regelnden Widerstand von unbedeutender Größe bei der Ausatmung wiedergibt.
            Dementsprechend konnten wir die Erscheinung von Unterschieden bei der Vergleichsanalyse der Dynamik der Lungenventilation für beide Testpersonengruppen erwarten, was durch die Forschungsergebnisse bestätigt wurde (Abb. 3,4).

            Es wurde gezeigt, dass die Benutzung des Trainingsgerätes den Umfang der Lungenventilation vermindert mit Vergrößerung der Leistung von erfüllter Arbeit offensichtlich vermöge der Konstruktionseinzelheiten des Trainingsgerätes.

            Wesentliche Einwirkung auf die Arbeitsdauer mit Vergrößerung der Leistung von Arbeit macht die Vorbereitungsstufe und wahrscheinlich Spezifik der Bewegungstätigkeit von Testpersonen.

            So, in der ersten Gruppe, sagen die Testpersonen von der Aufgabenerfüllung auf der 12. Minute der Arbeit ab, was der Arbeitsleistung von 480 Watt, entspicht, in der zweiten Gruppe entstand Absage auf der 8. Minute 320 Watt.
In der ersten Gruppe wurden die wesentlichen Unterschiede in der Lungenventilation schon auf der 4. Minute der Arbeit geäußert (zweite Stufe der Belastung), und bilden durchschnittlich 5,55l/min (-14,2 Prozent).
            In der zweiten Gruppe wurden die Unterschiede nur auf der 6. Minute geäußert 5,4 l/min (-10,2 Prozent).
            In der ersten Gruppe hatte der Unterschied nach der Lungenventilationsgröße zwischen der Atmung ohne und mit Widerstand in 4 Minuten stark angestiegen und bei der Absage von der Arbeit 45,6 Prozent oder 52,0 l/min geleistet.

______ Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

Zu diesem Arbeitsmoment stimmt die 12. Minute der Arbeit. Dabei beträgt die Größe der Lungenventilation bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät durchschnittlich 62,0 l/min, und für Atmung in der Maske 141,0 l/min (Abb.3). In der zweiten Gruppe betragen die Unterschiede im Moment der Absage (die 8. Minute der Arbeit) durchschnittlich 20,4 Prozent oder 15, 4l/min. Dabei wurde die Lungenventilationsgröße bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät 61.6 l/min, und für Atmung in der Maske 76 l/min.

 

______ Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

Man muss betonen, dass bei der Entlastung verminderte sich die Lungenventilation in der 2. Gruppe wesentlich schneller als in der 1. Gruppe und auf der 3. Minute der Wiederherstellung war weniger als am Anfang des Experimentes.

 Die Beeinflussung des Gebrauchs von Trainingsgerät auf die Dynamik des Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 wird im Folgenden geäußert (Abb. 5 und 6).

Abbildung 5. Dynamik des Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 (die 1. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

 Abbildung 6. Dynamik des Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 (die 2. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

An der Abbildung 5 kann man sehen, dass die Unterschiede im Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 in der 1. Gruppe bei der Verwendung des Trainingsgerätes ab 3. Minute geäußert werden (die 2. Belastungsstufe). Weiter wird schnelle Zunahme des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 bis der 5. Minute der Arbeit (die 3. Belastungsstufe) kennzeichnet, wo Unterschied nach gegebener Charakteristik 16.3 % leistet (bei Werten Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 5.2% und 4.3% für Varianen Trainingsgerät und Maske entsprechend.) Der Zuwachs des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 mit der wenigere Geschwindigkeit setzt sich bis der 10. Minute fort (die 5. Belastungsstufe), wo die Unterschiede 33% erreichen (bei den Werten Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 5.6% und 4.2% für Varianen Trainingsgerät und Maske entsprechend). Weiter vermindern sich etwas die Werte des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 für Variant Trainingsgerät bis zum Moment des Zusammenbruches (die 12. Minute, die 6. Belastungsstufe). Die Unterschiede nach dieser Charakteristik sind 51.2% im Moment des Zusammenbruches (bei den Werten des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 5,3% und 3,5% für Varianen Trainingsgerät und Maske entsprechend).

An der Abbildung 6 kann man sehen, dass die Testenpersonen der 2. Gruppe die Werten des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 kleiner als bei der 1. Gruppe. Das beweißt die Beeinflussung der Vorbereitungsstufe von Sportler auf die Werten des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2.

Offensichtlich denselben Faktor wirkt auf die Dynamik der erforschten Charakteristik auf den ersten Minuten der Arbeit ein (Abb.6). Die Unterschiede für Varianen Maske und Trainingsgerät beginnen nur am Ende der 2. Belastungsstufe (die 4. Minute) zu äußern und machen 11.4% aus ( bei Werten des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 3,9 % und 3,5 % für Varianen Trainingsgerät und Maske entsprechend). Weiter vermindert sich ein wenig die Geschwindigkeit desWerten Sauerstoffverwendungskoeffizient 2 5.2% und 4.3% für Varianen Trainingsgerät und Maske entsprechend. Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 aber der Zuwachs von dieser Charakteristik dauert bis zum Moment der Absage, wo die Unterschiede 30.3% sind (bei den Werten des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 4,3 % und 3,3 % für Varianen Trainingsgerät und Maske entsprechend).

Dynamik des prozentualen Kohlensäuregehaltes in der ausgeatmeten Luft %2 in den beiden Gruppen wird an den Abbildungen 7,8 dargestellt.

 Abbildung 7. Kohlensäuregehalt 2 in der ausgeatmeten Luft ( die erste Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

An der Abbildung 5 kann man sehen, dass die Dynamik von dieser Charakteristik in den beiden Gruppen fast gleichartig ist. Aber die absoluten Werte %2 sind bei den Testenpersonen aus der 1. Gruppe höher sind.

Man muss betonen, dass die Unterschiede nach Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 und %2 zwischen den Varianten Trainingsgerät und Maske zu der 7-8. Minuten der Arbeit zuwachsen (die 4. Belastungsstufe), was dem Moment der Eintretung in die Zone der anaeroben Schwelle zustimmt, wenn das Trainingsgerät die Vergrößerung des Umfangs der Lungenventilation nicht läßt.
            Zugleich wurde für die erste Gruppe der Testenpersonen Folgendes geäußert. Wenn der Charakter der Dynamik %
2 vom Anfang bis zum Ende der Arbeit aufbewahrt blieb, der Zuwachs des Sauerstoffverwendungskoeffizientes 2 bis der 10. Minute (die 5, Belastungsstufe) dauerte, und dann konnte man eine Senkung von dieser Charakteristik konstatieren.

Ab diesem Moment wächst die Geschwindigkeit des Zuwachses des Atmungskoeffizientes DK in der ersten Gruppe (Abb.9). Der Wert DK wurde auf der 11. Minute stark angestiegen (von 1,11 auf der 10. Minute bis 1,25 auf der 12. Minute der Arbeit). Der Unterschied zwischen der Varianten Maske und Trainingsgerät beträgt auf der 10. Minute 9,9 % und auf der 12. Minute 17,9 %.

Abbildung 8. Gehalt CO2% in der ausgeatmeten Luft (die 2. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

 

 


Abbildung 9.Dynamik des Atmungskoeffizientes (die 1. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

 

 Die erhaltenden Daten über Dynamik des Atmungskoeffizientes (DK) für die 1. Gruppe bei der Arbeit und in der Wiederherstellungsperiode sprechen für mehr progressiver Versauerung des Körpers von Sportler bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät.

Bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät wird den Wert DK, der die Kennziffer 1,0 überschreitet, auf der 7. Minute geleistet, bei der Arbeit mit der Maske nur auf der 10. Minute (Abbildung 9).


Dynamik des Atmungskoeffizientes (DK) in der 2. Gruppe wird an der Abbildung 10 gezeigt. Von der Abbildung ist es sichtbar, dass der Wert DK fas einem 1 gleich ist (0,99). Wurde auf der 6. Minute der Arbeitentstand. Bei der Variante Maske auf der 10. Das bedeutet, dass Versauerung des Körpers von Sportler der 2. Gruppe bei der Arbeit mit dem
Trainingsgerät ein wenig früher als in der 1. Gruppe geschieht.

 Abbildung 10.Dynamik des Atmungskoeffizientes (die 2. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

 

Wie an den Abbildungen 11, 12 sichtbar ist, hat die Dynamik des Sauerstoffesverbrauchs in beiden Gruppen gleichen Charakter.

Sauerstoffesverbrauchsmenge in dem Arbeitsregime Trainingsgerät wurde weniger als in dem Regime Maske. Aber folgende Unterschiede wurden geäußert.

Erstens, die absolute Werte der Sauerstoffesverbrauchsmenge in der ersten Gruppe ein bisschen größer als in der zweiten Gruppe sind. Zweitens, in der Ersten Gruppe erscheinen diese Unterschiede schon auf der 3. Minute der Arbeit (die 2. Belastungsstufe) und in der zweiten auf der 4. Minute der Arbeit (das Ende der zweiten Belastungsstufe).

Abbildung 11.Dynamik des Sauerstoffverbrauchs (die 1. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

 


 

 

Abbildung 12.Dynamik des Sauerstoffverbrauchs (die 2. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

Die angegebene Daten beweisen, dass die Atmung mit Verwendung des Trainingsgerätes zur Verminderung des Niveaus des Sauerstoffverbrauchs und infolgedessen zur Vergrößerung des Sauerstoffverwendungskoeffizientes führt.

Dynamik der Herzfrequenz in den beiden Gruppen von Testenpersonen wird an den Abbildungen 13, 14 dargestellt.


Abbildung 13.Dynamik der Herzfrequenz (die 1. Gruppe).
Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

An der Abbildung 13 ist es sichtbar, dass die Herzfrequenz für die beiden Varianten der Arbeit Maske und Trainingsgerät bis zur 5. Minute der Arbeit fast gleich ist (der Anfang der 3. Belastungsstufe 60 Watt). Weiter mit dem Zuwachs der Arbeitsleistung ist die Herzfrequenz bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät größer als in den normalen Bedingungen (Variante Maske) bis zur 11. Minute der Arbeit (die 6. Belastungsstufe) und zum Moment der Absage (die 12. Minute der Arbeit, Ende der 6. Belastungsstufe, 240 Watt) ist die Herzfrequenz bei den genannten Varianten fast gleich. .

In der 2. Gruppe der Testenpersonen sieht die Dynamik der Herzfrequenz ganz anders aus. Schon ab der 1. Minute der Arbeit ist die Herzfrequenz bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät

Wesentlich höher (um 9,1 %) als bei der Arbeit in normalen Bedingungen. Die Unterschiede wurden im Laufe der ganzen Zeit der Übungerfüllung festgestellt. Im Moment des Zusammenbruches (die 8. Minute der Arbeit, die 4. Belastungsstufe) ist der Wertenunterschied nach dieser Charakteristik 9,4 %.


Abbildung 14.Dynamik der Herzfrequenz (die 2. Gruppe).
Durchschnittliche Gruppenwerte

______Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

Von der Abbildung 14 ist es sichtbar, dass Pulsenkosten der Arbeit mit dem Gebrauch des Trainingsgerätes niedriger ist als bei der Arbeit in den normalen Arbeitsbedingungen.

Die Arbeit mit dem Trainingsgerät bei der Belastung von 40 Watt entspricht der Arbeit in den normalen Bedingungen mit der Leistung von 80 Watt, was nach den Herzfrequenzwerten 110-112 Schl./min entspricht. Die Arbeit mit dem Puls 140 Schl./min entspricht den Leistungswerten von 160 Watt (Trainingsgerät) und 200 Watt (Maske) (Abbildung 14).
 Die angegebenen Ergebnisse leisten vorauszusagen, dass die Erfüllung der Übung mit dem Trainingsgerät mehr höhere Aktivierung der Funktion des Herz-Kreislaufsystems bei der standarten Belastung gibt.
            Bei der Forschung der Laktatendynamik (Abb. 15,16) wurde festgestellt, dass den Wert
 des Laktats schon ab den ersten Belastungsstufen bei der Arbeit mit dem Trainingsgerät höher war als bei den normalen Bedingungen.  Zwar in der 1. Gruppe war die Menge des Laktates etwas weniger als in der Variante Maske (1,26 und 1, 34 mm/l entsprechend). In der 2. Gruppe die Laktatenwerte sind gleich für Varianten Maske und Trainingsgerät  0,9 mm/l. Bei den anderen Messungen sind die Laktatenwerte in beiden Gruppen in der Variante Trainingsgerät größer als bei der Variante Maske.  

Zum Moment der Absage der Unterschied in den Laktatenwerte in der 1. Gruppe beträgt 0,3 mm/l oder 4,3 %. In der 2. Gruppe ist es auch 0,3 mm/l, aber es ist schon 16,7 %.

Die erhaltenen Angaben beweisen, dass die Benutzung des Trainingsgerätes zur Verminderung der maximalen anaeroben Leistung führt. Auf den standarten Belastungsstufen (unter und am Niveau der anaeroben Schwelle) ruft höhere Geschwindigkeit von seiner Anlegung (im Zusammenhang mit den Mängeln des nötigen Sauerstoffbedarfes). Das beweist die Möglichkeit der Benutzung des Trainingsgerätes für mehr frühere Schaffung von Hypoxiebedingungen (Ausarbeitung der künstlich gesteuerten Hypoxieumgebung).

            Man muss betonen, dass der Mangel von freiem Sauerstoff während der Erfüllung der körperlichen Arbeit auf den standarten Belastungsstufen nicht lassen, laufende Oxydation der Milchsäure bis Kohlendioxid und Wasser zu verwirklichen, weil seine Eintretung in den Körper mit dem Luftumfang begrenzt ist (Atemminutenvolumen) und dieser Mangel kann nicht durch Vergrößerung von Sauerstoffverwendungskoeffizient und Erhöhung der Herzfrequenz kompensiert werden.

Abbildung 15. Laktatendynamik (die 1. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

Abbildung 16. Laktatendynamik (die 2. Gruppe). Durchschnittliche Gruppenwerte

______ Trainingsgerät

______ Maske

, Arbeitszeit, min

 

Schlußfolgerung

            Durchgeführte Forschung hat gezeigt, dass als hauptsächlicher limitierender Faktor der Unterbrechung der Höchstkörperarbeit das ungenügende Volumen des in den Körper von Sportler eingetretenen Sauerstoffes gilt. Diese Situation ist mit den konstruktiven Besonderheiten des Trainingsgerätes, die heftige Verringerung der ausgeatmeten Luftstromes hervorrufen, und damit wird die Dauer des Atmungszyklus verlängt. Besonders sichtbar ist es in der Zone der anaeroben Schwelle und höher, wo die Steuerung über die Atmung nicht willkürlich ist.

            Die erhaltende Ergebnisse erlauben uns zu bestätigen, dass unter den anderen Kennziffer der äußeren Atmung nicht gelungen die mehr wichtige Charakteristik als Lungenventilation zu finden. Diese Charakteristik begrenzt wesentlich die Möglichkeiten des Atemsystems an dem Prozess des Sauerstoffverbrauchs teilzunehmen. Man muss darauf Rücksicht nehmen, dass die Verwendung des Trainingsgerätes bei der Muskelnarbeit verschiedener Intensität das Schaffen der künstlich gesteuerten Hypoxieumgebung begünstigt (sieh Dynamik des Atmungskoeffizientes und der Laktatenkonzentration auf den standarten Belastungen bei der Atmung in den normalen Bedingungen und mit der Verwendung des Trainingsgerätes).

Zusammenfassungen 

1. Die Ergebnisse der durchgeführten Forschung beweisen, dass die Verwendung des Trainingsgerätes im Vergleich mit den normalen Bedingungen zu der wesentlichen Verringerung des ausgeatmeten Luftstromes führt, vom Anfang der ersten Belastungsstufe und bis deren Ende (Absage von der Arbeit). Das wird durch statistisch richtige Unterschiede der Lungenventilationswerte unabhängig von der Qualifikation der Sportler.

2. Das ungenügende Volumen der eingetretenen in den Körper des Sportlers Luft (was mit der Begrenzung des Lungenventilationvolumens verbunden ist) bei der Erfüllung der Übung mit Verwendung des Trainingsgerätes führt zu der wesentlichen Steigerung der Kohlensäurekonzentration und als Kompensationsmechanismus zur Vergrößerung des Sauerstoffverwendungskoeffizientes. Die Vergrößerung des Sauerstoffverwendungskoeffizientes, der dem Kohlensäureniveau adäquat ist, geschieht nicht, was zur Steigerung des respiratorischen Quotients höher als 1,0 führt.
3. Die Ergebnisse der Forschung von Dynamik des Sauerstoffverbrauchs beweisen, dass die Atmung mit der Verwendung des Trainingsgerätes zur Verminderung des Sauerstoffverbrauchs führt (auf Kosten des ungenügenden Volumen der Lungenventilierung und des Zuwachses des Sauerstoffverwendungskoeffizientes).

4. Es wird festgestellt, dass die Atmung mit dem Trainingsgerät zum höheren Aktivieren der Funktion des Herz- Kreislaufsystems auf die standarte Belastung, aber erlaubt nicht das maximal mögliche für Sportler Niveau zu erreichen.

5. Die Ergebnisse der Laktatendynamik zeigen, dass die Verwendung des Trainingsgerätes im Bezug auf die normale Atmung zur Senkung des Niveaus der maximalen anaeroben Fähigkeit führt, und auf den standarten Belastungsschwelle (bis und auf der anaeroben Schwelle) ruft die mehr hohe Geschwindigkeit seiner Anlegung hervor.
            Die erhaltenen Ergebnisse gelten als Voraussetzungen für Durchführung der pädagogischen Versuche zur Feststellung der Effektivität der Benutzung des Trainingsgerätes in dem Training der Sportler und Leistungssportler mit verschiedener Qualifikation.

 


"", 2007-2015
+ 7 (985) 763-10-42
+ 7 (964) 784-23-24
E-mail: sporttec@yandex.ru